Der spirituelle Chor sucht Sänger, die die spirituellen Tiefen verschiedenster Chorwerke ergründen möchten, um sich durch dieses Singen in ihrem Innersten anrühren und heilen zu lassen.

                 Ergreifender ChorgesangSpiritueller ChorMusik heilt die Seele

    Singen macht Spaß      Singen verbindet

                 Heilung durch GesangMusik ist Balsam für die PsycheSänger leben länger

 

 

Mein Traum

Die Realität in vielen Chören *

Wir singen anspruchsvolle Chormusik,

weil wir Freude daran haben,

weil uns die Musik erfüllt,

weil es uns gut tut.

Das nächste Konzert ist das Ziel,

dem vieles untergeordnet wird.

Wir singen die Werke, die uns gut tun.

Wir singen sie so, wie es uns gut tut.

Der (vermutete) Publikumsgeschmack bestimmt, welche Werke gesungen werden und in welcher Weise sie aufgeführt werden.

Wir singen solange, wie es uns gut tut und freuen uns, daß wir keinen Termindruck haben.

Da die Probenzeit stets knapp ist, wird alles gerade so geprobt, daß man sich beim Konzert nicht blamiert.

Wir konzentrieren uns auf einige wenige Werke und haben dadurch die Möglichkeit, in Ruhe die technischen Schwierigkeiten zu meistern, und zusätzlich weiter in die spirituelle Tiefe der Werke vorzudringen.

Man muß ein komplettes Konzertprogramm einstudieren, weil man die Zuhörer ja nicht schon nach 20 Minuten nach Hause schicken will.

Wir setzen uns intensiv mit dem Text auseinander, auch und besonders, wenn er fremdsprachlich ist.

Man ist froh, wenn man wenigstens die Noten kann und vielleicht noch eine grobe Ahnung hat, worum es in dem fremdsprachlichen Text geht.

Im Augenblick des Singens prägt der Text unsere Gedanken und wir betrachten die Musik als Möglichkeit, den Text auf eine besondere Weise auszusprechen und erfahrbar zu machen.

Man hat genügend damit zu tun, gleichzeitig ins Notenblatt zu schauen und dem Dirigent zu folgen.

Die Sänger bringen ihre Gedanken ein und beleben die Werke durch ihr eigenes Verständnis und ihre eigene Interpretation.

Der Dirigent gibt in diktatorischer Vollmacht vor, wie was zu singen ist.

Wir gestalten unsere Probenarbeit möglichst an­genehm und uns selbst bereichernd, weil wir erkannt haben, daß beim Singen der Weg das Ziel ist.

Wenn wir ein uns befriedigendes Niveau erreicht haben, können wir überlegen, damit aufzutreten.

Man hat 40 Stunden Probenarbeit mit mehr oder weniger Streß und Zeitdruck, um ein oder zwei Konzerte aufzuführen.

Wir arbeiten kontinuierlich an den Werken weiter und verinnerlichen auf diese Weise diese wunderbaren Kompositionen mehr und mehr. Im Lauf der Zeit erarbeiten wir uns damit ein Repertoire, das wir jederzeit in höchster Qualität abrufen und immer wieder mit großer Freude singen können. 

Nach einem Konzert vergißt man die mühsam einstudierten Werke.

Die Wirkung der Musik, vor allem auf uns selbst, ist das Wichtigste.

Die technische Perfektion und der Erfolg beim Publikum stehen im Vordergrund.

 

 

Klingt doch ganz gut, dieser Traum, aber wie könnte das konkret aussehen?

 

  1. Zunächst brauchen wir natürlich geeignete Sängerinnen und Sänger. Um das Vorhaben auch mit einer kleinen Sängerschar angehen zu können, sind sängerische Fähigkeiten nötig, die weit über denen durchschnittlicher Laienchorsänger liegen. Da wir uns nicht mit einfachen Mantren und Volksliedern begnügen möchten, sondern uns mit anspruchsvoller Chormusik auseinandersetzen und deren spirituelle Tiefen ausloten möchten, sollte jeder Sänger in der Lage sein, solche Werke (z.B. Lobet den Herrn von J.S. Bach, Denn er hat seinen Engeln befohlen von Mendelssohn-Bartholdy und die Standardwerke von Brahms oder Distler ….) zu Hause selbständig zu erarbeiten und seine Stimme im Chor auch alleine zu singen. Das trifft in der Regel auf sehr ambitionierte Laienchorsänger zu, natürlich auch auf ausgebildete Sänger. Letztere sollten aber in der Lage sein, sich in einen Chorklang einzuordnen.
  2. Auch ein Dirigent mit den erforderlichen künstlerischen Fähigkeiten wäre sehr willkommen. In einer sehr kleinen Gruppe könnten wir vielleicht darauf verzichten. (Probieren geht über Studieren!)
  3. Und dann geht’s ans Üben, Üben, Üben, so lange, bis uns das Werk in Fleisch und Blut übergegangen ist und wir es sozusagen im Schlaf singen könnten. Denn erst wenn wir uns nicht mehr um richtige Noten kümmern müssen, werden wir frei, uns auch während des Singens gedanklich auf die oft sehr gehaltvollen Texte einzulassen und uns einer passenden Interpretation zu öffnen.
  4. Dann werden wir frei für weitere Experimente, um zu erfahren, was alles möglich ist. Musik kann uns heilen, Musik kann uns trösten, Musik kann uns Mut machen, … Musik kann vieles, wenn wir es ihr und uns selbst zutrauen.

 

 

Was ist denn der Unterschied zu anderen spirituellen Gesangsgruppen?

Solche Gruppen gibt es inzwischen ja viele und das ist auch gut so. Für mich persönlich ist es allerdings nicht ganz befriedigend, weil ich mich als versierter Chorsänger unter den vielen weniger Begabten nicht so ganz wohl fühle, da ich von den beiden Chören, in denen ich derzeit singe, ein hohes musikalisches Niveau gewohnt bin. Mit mehrstimmigen Chorwerken und halbwegs geschulten Sängern lassen sich einfach andere Klänge hervorzaubern als mit einfachen Mantren. Der von mir angestrebte spirituelle Chor soll den hohen musikalischen Anspruch mit meinem spirituellen Interesse verbinden. Das ist ein Experiment. Was dabei herauskommt, weiß ich auch nicht. Bei meinen bisherigen, persönlichen Experimenten konnte ich immerhin schon die Erfahrung machen, daß die Wirkung der Musik auf mich selbst und auf das Publikum viel intensiver wird, wenn ich soweit über den Noten stehe, daß ich während des Singens nicht nur den Dirigenten beachten kann, sondern meine Gedanken auch auf den Text lenken und evt. sogar passende Bilder dazu visualisieren kann. Wenn die Musik mit dem Text, den Gedanken und den Vorstellungen eine Einheit bildet, entsteht ein viel stärkeres Energiefeld als mit der Musik allein. Wenn das nicht nur einer im Chor macht, sondern alle gemeinsam, …… würde ich es gerne mal erleben. (Ich habe einige Schwierigkeiten, zu beschreiben, was ich da im Kopf habe, denn wie soll ich Dir etwas beschreiben, was es noch nicht gibt?)

 

*) Wenn die rechte Spalte in der obigen Tabelle etwas einseitig geraten ist, geschah dies mit der Absicht, den Kontrast zu verstärken. Tatsache ist, daß ich derzeit in zwei Chören singe, die meines Erachtens mit diesen Makeln durchaus behaftet sind. Mangels besserer Alternativen nehme ich diese Mängel momentan noch in Kauf, da es ja auch viele positive Seiten gibt, die in der Tabelle nicht aufgeführt sind.

 

Kontakt

Wer gerne mit mir und einigen anderen in dieser Richtung experimentieren möchte, schreibe mir bitte eine E-Mail. Wenn jemand einen Chor mit einer ähnlichen Zielsetzung kennt, wäre ich für Hinweise sehr dankbar.

 

Sollte ich einige Interessenten finden, würde ich je nach den Wohnorten und anderen Umständen (ich wohne 20 km nördlich von Nürnberg) einen Tag oder ein Wochenende zum Beschnuppern und Singen organisieren.

 

Bhehrhnxhxaxarxd Abmwawryrr  

Svpvivrvivt.Bdedrdndhdadrdd@SepeiereiftfufeflglgegrhChheoer.dee

(Diese Mail-Adresse ist geschützt vor automatischer Auswertung und kann nicht kopiert werden. Bitte schreibt es manuell ab.)

 

 

Bemerkung

Mit der Bezeichnung Spiritueller Chor bin ich nicht ganz glücklich. Mir fiel nur nichts Besseres ein. Natürlich hat Musik ganz allgemein hohe spirituelle Qualitäten. Dies merkt man schon allein daran, wie tief Menschen von Musik getroffen werden können. Und dieses Treffen und diese Tiefe sind mir ganz wichtig. Auf der anderen Seite besteht beim Wort spirituell die Gefahr, in eine Schublade geschoben zu werden. Und das würde ich gerne vermeiden. Es geht hier nur ums Singen, es soll niemand zu irgend etwas bekehrt werden. Die Weltanschauung spielt hier keine Rolle. Ein allgemeines Interesse an spirituellen bzw. religiösen Themen sollte jedoch vorhanden sein.

 

 

 

http://www.Spiritueller-Chor.de und http://www.SpirituellerChor.de

Stand: 1. Juli 2011 (Die Seite wird bei wichtigen Änderungen rasch aktualisiert, merkt sie Euch, wenn Ihr daran interessiert seid.)

Erstellt durch B. Abmayr bei http://www.edv-abmayr.de

 

http://www.classissima.com/deu/web/Spiritueller-Chor/